Start | Das Diakoniewerk | News | "Zu Corona jetzt noch die Vollkatastrophe"

19. Juli 2021
"Zu Corona jetzt noch die Vollkatastrophe"
Kinder der Kita Postreitweg malen und erzählen ihre Gedanken zur Flut-Katastrophe

Kinder der Kita Postreitweg malen und erzählen ihre Gedanken zur Flut-Katastrophe
"Zu Corona jetzt noch die Vollkatastrophe"
"Zu Corona jetzt noch die Vollkatastrophe"
Kinder der Kita Postreitweg malen und erzählen ihre Gedanken zur Flut-Katastrophe
Was erzählt uns die Erde? Die Kinder der Kita Postreitweg haben die Bilder der gewaltigen Flut-Katastrophe sehr beschäftigt und bewegt.
Der Erde geht es schon lange nicht mehr gut. Das wissen die Kinder. Der Klimawandel ist jetzt auch bei uns sichtbar und erzeugt Angst. "Unsere Kinder erleben diese Situation intensiv und spüren, dass ihr Alltag keine Sicherheit und Normalität mehr hat und verloren geht. Sie werden in der Zukunft das ausbaden müssen, was die Erwachsenen von heute versäumt haben zu tun. Die Kinder wollen das Klima schützen, aber was ist mit uns Erwachsenen? Hilft es nur noch zu beten, oder wollen wir endlich auch handeln?" fragt Kita-Leiterin Martina Sonnenberg.

Die Kinder haben ihre Eindrücke und Gedanken beim Malen verarbeitet und in Worte gekleidet.
Sena: „Es blitzt und donnert und regnet stark. Die Wolken sind ganz dunkel. Im Haus klettern die Menschen bis zum Dach hoch. Das Wasser ist überall, die Häuser laufen voll. Die Menschen gehen über die Brücke zum anderen Haus. Sie haben Glück und kommen gut an, andere haben nicht so viel Glück und ertrinken.“
Anna Maria: „Menschen versuchen zu schwimmen, aber die Strömung ist zu stark, sie werden mitgerissen und sind hilflos. Die Menschen, die gerettet werden, haben nichts mehr.“
Frida: „Ganze Häuser sind kaputt oder einfach weg. Einige Menschen haben Säcke mit Sand gefüllt und versucht einen Damm zu bauen, damit das Wasser nicht bis zu den Häusern kommt und eindringt. Das hat aber auch nicht viel geholfen.“
Lielle: „Die Bilder im Fernseher waren ganz schrecklich. Die Menschen haben keine Anziehsachen, kein Essen und Trinken mehr. Alles ist voller Schlamm. Das Kind im Haus hat Angst vor so viel Wasser.“
Mattis: „Zu Corona jetzt auch noch die Vollkatastrophe! Autos, Fahrräder, Möbel alles wird vom Wasser mitgerissen. Da kann auch die Feuerwehr nicht mehr helfen. Es gibt weit und breit kein sauberes Wasser. Die Menschen brauchen aber Trinkwasser, weil es lebensnotwendig ist.“
Ihre Ansprechpartner*innen
Wie können wir Ihnen behilflich sein?
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Bernhard Munzel
0201 2664-595300
Kontaktformular
Redaktion / Social Media
Julia Fiedler
0201 2664-595302
Kontaktformular
Redaktion / Spenden
Kathrin Michels
0201 2664-595303
Kontaktformular
Sekretariat
Jessica Landsberger
0201 2664-595311
Kontaktformular