50 kleine Helfer für die Bahnhofsmission

Verein Polizist ANTON e.V. spendet 50 Plüschfiguren des Maskottchens Polizist Anton an die Bahnhofsmission.

Auf dem Foto (v.l.n.r.) Volker Schöler, Bereichsleitung ...
Auf dem Foto (v.l.n.r.) Volker Schöler, Bereichsleitung Gefährdetenhilfe Diakoniewerk Essen Sandra Dausend, Leiterin Bahnhofsmission Essen Tanja Rutkowski, Bereichsleitung Gefährdetenhilfe cse (Caritas SkF Essen) Polizeipräsident Frank Richter, 1. Vorsitzende des Vereins

Träger

Diakoniewerk Essen e.V.

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
Bergerhauser Str. 17
45136 Essen
0201 2664-595300
0201 2664-595901
Ansprechpartner
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Bernhard Munzel
0201 2664-595300
Kontaktformular

Redaktion / Social Media
Julia Fiedler
0201 2664-595302
Kontaktformular

Redaktion / Spenden
Kathrin Michels
0201 2664-595303
Kontaktformular

Sekretariat
Jessica Landsberger
0201 2664-595311
Kontaktformular

Wegbeschreibung
13 Mai
Ein herzliches Dankeschön für den Spende von 50 „Antons“ an die Bahnhofsmission. Polizeipräsident Frank Richter übergab die „Antons“ gestern an die Leiterin der Bahnhofsmission Sandra Dausend sowie an Tanja Rutkowski (Bereichsleitung Gefährdetenhilfe cse Caritas SkF Essen) und Volker Schöler (Bereichsleitung Gefährdetenhilfe Diakoniewerk Essen) als Vertreter für die Träger der Essener Bahnhofsmission. Der Verein Polizist-ANTON e.V. möchte die Bahnhofsmission mit den 50 kleinen "Helfern" unterstützen, damit diese beispielsweise bei "Kids on Tour" oder in anderen Situationen zum Einsatz kommen können.
Seit Anfang 2018 ist Schutzmann Anton das Maskottchen der Polizei Essen und Mülheim an der Ruhr. Der im Dezember 2019 durch Polizeipräsident Frank Richter und Kolleginnen und Kollegen der Behörde Essen gegründete gemeinnützige Verein wurde nach ihm benannt: Polizist Anton e.V. „Wir packen mit an und helfen Menschen, die in unserer Gesellschaft benachteiligt sind“, ist das Motto des Vereins.
Schutzmann Anton konnte jetzt als Plüschfigur realisiert werden. Die kuscheligen Polizisten sollen Sorgen hilfsbedürftiger Kinder mildern. Vor allem im Bereich der Kriminalprävention und der Opferfürsorge soll das Maskottchen ausgehändigt werden, um z.B. Opfer von Straftaten und anderen Ereignissen ein klein wenig Trost zu spenden.