Start | Migration und Integration | Kriminalpräventive Maßnahmen

Kriminalpräventive Maßnahmen


Quartierssicherheit Altendorf (Qua Si)
Kriminalpräventive Maßnahmen
Das lächelnde Bäumchen ist zum Symbol von Qua Si geworden.
Kriminalpräventive Maßnahmen
Quartierssicherheit Altendorf (Qua Si)
In Essen-Altendorf leben Menschen aus 92 Nationen miteinander, einige schon sehr lange, andere erst kürzlich zugezogen.
Es gibt junge Familien, von denen viele auf staatliche Unterstützung angewiesen sind und Senior*innen mit kleiner Rente, die schon ihr ganzes Leben in Altendorf wohnen. Es gibt eine Trinker- und eine Drogenszene. Wolfgang Zacheja ist Ansprechpartner für die Menschen im Quartier. Seine Aufgabe ist es, Akteurinnen und Akteure zusammenzuführen und daran mitzuwirken, dass Essen-Altendorf ein Stadtviertel sein kann, in dem Menschen gut und sicher miteinander leben.
Das Projekt „Kriminalpräventive Maßnahmen“ stützt sich auf die SiQua Studie, einer vergleichenden Studie aus drei deutschen Großstädten, Berlin, Essen und Dresden mit insgesamt neun Fallstudien auf Quartiersebene, bei denen die subjektiv erlebte und institutionell erfasste Sicherheitslage untersucht wurden. Vergleichbare Projekte wurden bereits erfolgreich in anderen Stadtvierteln gestartet.

Diakoniewerk Essen Jugend- und Familienhilfe gGmbH

Kriminalpräventive Maßnahmen – Quartierssicherheit Altendorf (Qua Si)

Haus-Berge-Straße 101

45356 Essen

0201 2664 195-906

Ihr Ansprechpartner
Wie können wir Ihnen behilflich sein?
Kriminalpräventive Maßnahmen – Quartierssicherheit Altendorf (Qua Si)
Wolfgang Zacheja
0201 2664 195-906
0151 17 62 33 04
Kontaktformular