Start | Das Diakoniewerk | Fortbildungen | Sozialpsychiatrische Begleitung von Menschen mit Doppeldiagnosen

01. Juni 2022
Sozialpsychiatrische Begleitung von Menschen mit Doppeldiagnosen

Fortbildungsnummer:
FB 0330
Termin:
1.6.2022, 15:00 bis 18:00 Uhr
Beschreibung:
Wenn eine Doppeldiagnose im Raum steht, dann befindet sich sowohl der Betroffene als auch das Unterstützungssystem in einem Dilemma. Bei Doppeldiagnosen sprechen wir vom Vorliegen einer Erkrankung aus dem Psychiatrischen Formenkreis und dem Konsum eines oder mehrerer Suchtmittel. Suchtmittel können Symptome einer psychischen Erkrankung mindern oder sogar (zunächst) ganz unterdrücken. Da eine psychische Erkrankung so aber nicht geheilt werden kann und durch die Gewöhnung an das Suchtmittel immer höhere Dosierungen benötigt werden, hilft diese Strategie nur kurze Zeit. Welche Grenzen und Möglichkeiten in der Begleitung sind möglich?
Inhalt:
  • Welche psychiatrische Erkrankung tritt gehäuft mit einem Suchtmittelkonsum auf?
  • Einblicke in ein therapeutisches Setting
  • Was können wir aus der Therapie ableiten, um mit Betroffenen in einem Nicht-Therapeutischen Setting zu arbeiten?
  • Wie können Ziele beim Vorliegen einer Doppeldiagnose gestaltet werden?

Referentin:
Katja Schreyer, Leitung der besonderen Wohnform Haus Prosperstraße, Diakoniewerk Essen; M.A. Counseling (Ehe-, Familien- und Lebensberatung), Individualpsychologischer Coach
Tagungsort:
Diakoniezentrum Mitte, Lindenallee 55, 45127 Essen
Teilnehmerzahl:
14
Anmeldeschluss:
10.05.2022
Teilnahmegebühr:
75,00 Euro
Teilnahmegebühr Mitarbeitende:
50,00 Euro